ombudscom

76 posts

Utilisation coûteuse du Wi-Fi vietnamien

Monsieur X conteste la facturation de données à l’étranger (roaming) de CHF 336.40 concernant une période durant laquelle il se trouvait au Vietnam. Il indique n’avoir utilisé que le Wi-Fi durant son voyage. L’Ombudsman s’étonne de l’inexactitude des relevés fournis, dont certains postes contiennent »

Données mobiles non justifiées

Contestation par Madame X de frais de données internet. La cliente indique que des montants importants ont été facturés, pour parfois des durées ne dépassant pas une seconde, ainsi que lorsqu'elle dormait. L’Ombudsman estime que la cliente est responsable de l'utilisation faite de son appareil mais que le prestataire »

Internet langsamer als vereinbart

Zusammenfassung: Die tatsächlich erreichte Internetgeschwindigkeit entspricht nicht der vertraglich vereinbarten Geschwindigkeit. Aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Anbieters geht hervor, dass es sich bei den vertraglich vereinbarten Geschwindigkeiten um Maximalwerte handelt, welche sie nicht garantieren kann. Der Ombudsmann kommt zum Schluss, dass eine um mehr als 1/3 verminderte Leistung, welche »

Zankapfel Portierungszeitpunkt

Mit Schreiben vom 8. Oktober 2016 kündigte der gesetzliche Vertreter Y das Vertragsverhältnis per 13. Dezember 2016. Der Anbieter Z wurde gleichzeitig informiert, dass für die Nummer ........eine Portierung vorgenommen werde. Die Portierung der Rufnummer wurde später mittels Formular auf den 13. Dezember 2016 festgelegt. Der Portierungsantrag ging am 29. »

Droit de révocation en cas de démarchage à domicile

Stichwörter : démarchage à domicile, droit de révocation, délai de révocation Madame X a signé une prolongation de contrat suite au démarchage à domicile d’un intermédiaire de Y SA. Madame X s’est ensuite rétractée et a fait usage de son droit de révocation, conformément à l’art. 40a et »

Unerklärliche Kosten für inländischen Datenverbrauch

Der Kunde will die auf diversen Rechnungen verrechneten Kosten für den Datenverbrauch wegen der gemäss seiner Meinung falschen Beratung nicht bezahlen, da er sein Mobiltelefon lediglich für Notfalltelefonate, nie aber für den Internetzugang, verwendet. Der Anbieter hält entgegen, dass die Kosten entstanden und deshalb zu begleichen sind. Da der Kunde »

Se faire passer pour quelqu'un d'autre

Le client (mineur à l’époque) se présente dans un point vente du prestataire afin d’y conclure un contrat de services de télécommunication, accompagné par son père biologique, mais qui n’a pas l’autorité parentale sur son fils et par conséquent ne détient pas la qualité de représentant »

Verhältnismässigkeit der Gebühren für die vorzeitige Kündigung

Herr X hat mehrere Verträge abgeschlossen und dazu vergünstigte Geräte bezogen, was nach Ansicht seines Beistandes unverständlich ist, da der Kunde seine Handlungen nicht einschätzen und so keine gültigen Verträge abschliessen kann. Die Anbieterin hat die Verträge schliesslich wegen Nichtzahlung gekündigt, an ein Inkassounternehmen weitergegeben und fordert nun Gebühren für »

Nicht eingehaltenes Werbeversprechen (Glasfaseranschluss)

Der Anbieter wirbt mit einer kostenlosen Installation des Glasfaseranschlusses zu Hause bei W, will dieses Versprechen aber nun nicht einhalten und verweist zur Begründung auf eine Information zu Neubauten auf ihrer Homepage. Demnach zahlt der Anbieter die Installation nur bis zur Parzellengrenze; für die Kosten von der Parzellengrenze bis in »

Achtfache Kündigungsgebühr bei ausserordentlicher Kündigung?

Herr X hat seine Rufnummer 07x xxx xx xx frühzeitig zu einem anderen Anbieter portieren lassen und erhielt in der Folge von Y eine Rechnung mit der Verrechung von Kündigungsgebühren in Höhe von CHF 800.00. Herr X ist nicht bereit, den vollen Betrag der Kündigungsgebühr zu bezahlen, da er »

Mehrwertdienste - Easypay als Bezahlfunktion

Die Kundin X beanstandete Mehrwertdienstgebühren auf der Rechnung ihres Fernmeldedienstanbieters im Zusammenhang mit einer Bezahlfunktion von Y. Die Kundin ist nicht bereit, diese Kosten zu bezahlen und macht eine Beanstandung gegen die Fernmeldedienstanbieterin Y geltend, welche im vorliegenden Verfahren Verfahrespartei ist. Mit dem ausländischen Dienstanbieter Z ist die Kundin vorgängig »