Minderjährigkeit

Gebrauch mobiler Daten durch minderjährigen Sohn führt zu hohen Gebühren

Der Kunde X beanstandet die verrechneten Gebühren für mobile Daten in Höhe von CHF 6051.43, die aufgrund des Internetgebrauchs seines minderjährigen Sohns entstanden sind. Der Kunde macht geltend, dass nicht er als Rechnungsempfänger, sondern sein Sohn die Warnung per SMS bezüglich der verbrauchten Datenvolumen erhalten hat. Der Kunde will »

Kauf von Spielguthaben über SMS-Kurznummer durch eine Minderjährige

Herr X schliesst für seine Tochter H beim Anbieter S AG ein Abonnement für Kinder/Jugendliche ab. Seine 14-jährige Tochter H ist als Nutzerin vermerkt. H spielt online das Spiel des Dienstanbieters AB und bezahlt den Bezug von AB-Coins mittels SMS der Kurnummer 1111, welche der Mehrwertdienstanbieter Z AG betreibt. »

Minderjähriger bezahlt via Telefon

Frau X stellte auf ihren Telefonrechnungen unerklärliche Anrufgebühren für Mehrwertdienste fest. Abklärungen ergaben, dass via Internet Dienstleistungen konsumiert - und über Telefonanrufe bezahlt wurde. Die Kundin verlangt die Rückerstattung der unerwünschten Gebühren. Der Anbieter bringt vor, er stelle nur eine technische Plattform zur Verfügung und habe weder mit dem Bezahlvorgang »